AMLS Austria

Advanced Medical Life Support ist ein Konzept zur akutmedizinischen Beurteilung und Versorgung von PatientInnen mit internistischen und/oder neurologischen Notfällen und/oder Erkrankungen.

Dieses wurde in den USA von der „Nationalen Vereinigung der Ärzte im Rettungsdienst“ (NAEMSP) gemeinsam mit dem „US-Sanitäterverband“ (NAEMT) entwickelt und ist aktuell in 16 Ländern der Welt Bestandteil des Aus-, Fort- und Weiterbildungsprogramms von Notfallfachkräften.

Ziel ist die Vermittlung eines praxisorientierten Werkzeugs für AnwenderInnen aus Klinik und Rettungsdienst für die Behandlung derer PatientenInnen. Die systematische Durchführung der Anamnese und Untersuchung sowie das Setzen von Versorgungsprioritäten helfen mit, die Behandlungsqualität uns anvertrauter PatientInnen zu verbessern und stellt eine optimale Ergänzung zur weiteren Förderung einer gemeinsamen Sprache zwischen dem am Behandlungsprozess beteiligten Fachpersonal aus dem Rettungsdienst und den aufnehmenden Kliniken dar.

Als Grundstein für die Einführung von AMLS in Österreich und Deutschland wurden im Oktober 2010 die ersten AMLS-Instruktoren in Unterschleißheim (D, Nähe München) ausgebildet. Für diese Ausbildung zeigte sich die Swiss-German-Regional-Faculty unter Aufsicht von AMLS-Chairperson Dr. Linda Abrahamson und dem AMLS-Medical-Director Prof. Dr. Vincent Mosesso verantwortlich. Seither wurden in Österreich zahlreiche Provider-Kurse in den einzelnen Bundesländern und unter Teilnahme prä- und innerklinischer ExpertInnen erfolgreich veranstaltet.